Projekt Beschreibung

PROJEKTFAKTEN

Kategorie: Projektentwicklung

Kategorie: Region Stuttgart 

Bauherr: CieloAzul SA

Ort: Herrenberg-Gültstein

Architekt: Frank Wetzel, MÖRK GmbH & Co. KG

Fläche: 1. BA 5.000 m²

Leistungen: Fabrikplanung, Projektentwicklung, Werkplanung, schlüsselfertige Bauausführung

PROJEKTBESCHREIBUNG

Die HABA PlattenService GmbH mit Sitz in Herrenberg ist Teil der HABA Gruppe, die 1966 in der Schweiz gegründet wurde und seitdem über verschiedene Standorte in Europa verfügt. Weltweit sind ca. 200 Mitarbeiter beschäftigt. HABA ist Spezialist in der Veredelung von walzrohen Stahl- und Aluminiumplatten und bedient die Kunden innerhalb einer Lieferzeit von 24 – 48 Stunden nach Bestelleingang.

Für die zwei Standorte in Deutschland wurde MÖRK mit der Fabrikplanung und Projektentwicklung des ca. 50.000 m² großen Grundstückes in unmittelbarer Nähe zum Bestand in Herrenberg-Gültstein beauftragt. Ziel war die Zusammenführung der bestehenden Prozesse aus verschiedenen Standorten und die zukünftige Möglichkeit einer schrittweisen Erweiterung der Gebäude auf dem Grundstück sowie der intralogistischen Abläufe.

Zu Beginn nahm MÖRK die bestehenden Materialflüsse, Maschinen und Lager in den Standorten Herrenberg und Rottenburg sowie die dazugehörigen Wertströme auf. In mehreren Gesprächsrunden, zunächst mit der Geschäftsführung, danach mit den zuständigen Meistern und Vorarbeitern, entwickelten sich verschiedene Layoutvarianten zur effizienten Strukturierung der Abteilungen und Bereiche. Die Fokussierung lag dabei auf der Transportminimierung der teils sehr großen Aluminiumplatten. Bei der architektonischen Entwicklung des Grundstückes wurde zunächst die Zufahrt und damit die Erschließung festgelegt, bevor im nächsten Schritt die Gebäude geplant wurden. Es entstanden für den ersten Bauabschnitt zwei, miteinander verbundene, jeweils ca. 5.000 m² große Fertigungs- und Lagerhallen. Halle 1 ist ausgelegt für einen ebenerdigen Warenein- und ausgang, bei Halle 2 sind im Ladehof Überladebrücken vorgesehen und auf der Rückseite ebenerdige Tore. Das markante Bürogebäude mit ca. 3.000 m² ist stirnseitig an Halle 2 angedacht. Die letzten Schritte bei der Areal-Entwicklung bilden die Hallen 3 und 4 mit nochmals jeweils ca. 4.800 m² Fläche.

Da die Gebäude auf dem Grundstück in mehreren Bauabschnitten errichtet werden sollen, muss auch der Umzug und die Erweiterung der Fertigungs- und Lager-Bereiche problemlos schrittweise durchführbar sein. So sind bei der intralogistischen SOLL-Konzeptionierung für die erste Bauphase bereits die Fahrwege und Maschinenstellplätze auf einen späteren Anbau ausgelegt. Zudem ist in den einzelnen Bereichen bereits Fläche für eine spätere, ebenfalls schrittweise erfolgende Automatisierung vorhanden.

ANSPRECHPARTNER