Trotz strömenden Regens fand vor der Baugrube im Haller Sonnenhof e.V. der Spatenstich für das inklusive Wohnquartier „Teacch“ und LiBW statt.

In dem neuen Quartier schafft MÖRK für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung an den Bedürfnissen der Bewohner orientierten Wohnraum. Im sogenannten Neubau „Teacch“ sollen 16 Kinder und Jugendliche, die an Autismus-Spektrum-Störungen leiden, bedürfnisorientierte Räume zum Wohnen und Fördern in Ihrer Entwicklung beziehen. Damit sich die Kinder und Jugendliche zurückziehen aber auch am gemeinsamen Leben teilhaben können, wird es in dem Neubau viele Nischen und große Fenster geben. Im zweiten Gebäude – im LiBW – werden 12 Erwachsene ein Zuhause finden, die eine längerfristige intensive Betreuung benötigen.

„Teacch“ ist eine aus Amerika stammende Methode, um den Menschen durch Strukturierung Lebenshilfe im Alltag zu geben. Die Abkürzung LiBW steht für „längerfristig intensiv betreutes Wohnen“. Für eine Wohlfühlatmosphäre werden die Bewohner etwa 45 Quadratmeter Wohnfläche in einem hellen und weitläufigem Gebäude beziehen.
„Wir freuen uns, dass wir bei dem Startschuss der erste beiden Neubauprojekte der Quartiersentwicklung für inklusives Wohnen beteiligt sind“, sagt Daniel Kurzius, Leiter Wohnbau des Planungs- und Bauunternehmens MÖRK aus Leonberg“. „Die beiden Gebäude sind ein erstes Zeichen für ein Quartier mit Leuchtturmcharakter für Inklusion“, betont Thomas Edelbluth, kaufmännischer Vorstand des Sonnenhof e.V.

Mehr Infos zum Sonnenhof e.V. gibt es hier

Foto: Ufuk Arslan